Die Fettabsaugung für den Mann

„Sagt ‚Adieu‘ zu euren Fettpolstern!“

Mann Fettabsaugung

Als Mann Fett absaugen lassen

Wer keine hat, lügt und wer denkt, dass Diäten und Sport alles richten können, irrt: Problemzonen heißen nämlich nicht umsonst so.
 Fettablagerungen an unschönen Stellen, wie z. B. Speckrollen an der Taille („love handles“), können ziemlich hartnäckig sein. Und gerade zur Badesaison merken wir mal wieder: Die halbe Woche im Fitnessstudio zu verbringen, lässt nicht alle Fettpölsterchen schmelzen.

Die Liposuktion dient der Körperformung, denn störende Fettansammlungen werden dauerhaft entfernt und die Proportionen harmonisch modelliert. Die Fettabsaugung ist grundsätzlich keine Methode der Gewichtsreduktion, kann aber für den Patienten den ersten Schritt in eine schlankere und gesündere Zukunft bedeuten. Bei der Fettabsaugung kommt heute fast überall standardmäßig die Tumeszenz-Liposuktion zur Anwendung. Hierbei wird das Gewebe durch eine große Menge Kochsalzlösung, die auch Medikamente zur Verengung der kleinen Blutgefäße und für die Betäubung enthält, aufgebläht. Je nach Lokalisation werden mehrere Liter verwendet. Bei diesem Verfahren ist der Blutverlust auf ein Minimum beschränkt. Durch winzige Einstiche bringt man die Lösung in das Fettgewebe ein. Dank der Verwendung einer möglichst schonenden Lokalanästhesie wird der Organismus kaum belastet.

Die Vorteile: Bei der Fettabsaugung werden die bindegewebigen Stränge um die Fettzellen im Wesentlichen belassen. Während des Heilungsprozesses schrumpfen diese, was wiederum die faszinierende Hautstraffung bewirkt.

Für welche Regionen ist die Fettabsaugung geeignet?

  • Oberschenkelaußenseite (Reiterhosen)
  • Oberschenkelinnenseite
  • Oberschenkelvorder- und Oberschenkelrückseite
  • Unterschenkel
  • Rücken
  • Hüfte, Taille, Gesäß
  • Oberbauch
  • Doppelkinn
  • Oberarme
  • Unterschenkel

Entsprechend Ihrer persönlichen ästhetischen Vorstellung und Ihren körperlichen Gegebenheiten finden wir bei einem Beratungsgespräch vor der Operation die für Sie beste Behandlungsmethode heraus.

DAS WICHTIGSTE AUF EINEN BLICK
OP-Dauer: 30 Minuten bis 3 Stunden
Narkose: örtliche Betäubung mit Dämmerschlaf oder Vollnarkose
Klinikaufenthalt: ambulant oder eine Nacht
Sport: nach 3 Wochen
Gesellschaftsfähig: nach wenigen Tagen
Arbeitsunfähigkeit: wenige Tage oder 1 Woche

VOR DER OP
Am Tag der Fettabsaugung sollten die Männer weite bequeme Kleidung tragen und auf Hautcreme verzichten. Auch wenn eine örtliche Betäubung besprochen wurde, bitten wir Sie, sechs Stunden vor der OP nichts zu essen oder zu trinken.

Für einen Zeitraum von circa 14 Tagen vor der Operation sollten Sie auf Medikamente, die Acetylsalicylsäure (z.B. Aspirin, ASS, etc.) enthalten, verzichten, da diese die Blutgerinnung beeinträchtigen. Außerdem sollten Sie auch Alkohol, Zigaretten und Schlafmittel weitgehend vermeiden. Auch Nikotin kann die Durchblutung von Organen vermindern und die Wundheilung verzögern. Verzichten Sie deshalb zwei Wochen vor der Operation und auch in der Wundheilphase auf Nikotin.

NACH DER OP

  • Nachkontrolle: nach einem Tag
  • Kurz duschen: nach 2 Tagen
  • Fadenentfernung: nach 14 Tagen
  • Arbeitsfähigkeit: spätestens nach einer Woche
  • Thromboseprophylaxe: für 14 Tage
  • Sport: nach 3 Wochen
  • Spezielle Miederhose: 4 – 6 Wochen

DAS WIRD PASSIEREN
Die Fettabsaugung, in deren Rahmen wir maximal zwei Liter absaugen, wird nach den neuesten Methoden in Tumeszenz-Lokalanästhesie durchgeführt. Zunächst werden größere Mengen einer verdünnten lokalen Anästhesie-Lösung (die so genannte Tumeszenz-Lösung) in das Unterhautfettgewebe der zu behandelnden Körperregionen eingebracht. Über die gleichen kleinen Hautschnitte, die für die Betäubung gesetzt wurden, werden nun die überschüssigen Fettzellen zusammen mit der eingebrachten Tumeszenz-Lösung mit speziellen Kanülen abgesaugt. Dies kann konventionell oder mit der Rüttelmethode (Vibrationslipolyse), bei der vibrierende Kanülen zum Einsatz kommen, die die Fettzellen leichter lösen, erfolgen. Die Rüttelmethode eignet sich besonders für das Modellieren schwer zugänglicher Körperregionen. Obwohl die Operation unter Lokalanästhesie durchgeführt wird, besteht die Möglichkeit, die ergänzende Unterstützung durch einen Anästhesisten zu wählen (Dämmerschlaf). Beim Vorgespräch stellen wir fest, ob das für Sie sinnvoll ist. Ein Klinikaufenthalt ist nicht erforderlich, auf Wunsch jedoch möglich.

DAS KANN PASSIEREN
Eventuelle Schwellungen und Verfärbungen durch Blutergüsse klingen meist nach zwei bis drei Wochen ab. Das Risiko einer Infektion ist sehr gering.

Dr. Shirin Milani

Fachärztin für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

Shirin Milani absolvierte Ihre Facharztausbildung am Wiener AKH und an der Universitätsklinik Zürich. 2009 kehrte Shirin Milani nach Wien zurück ... weiterlesen

KONTAKT AUFNEHMEN

Dr. Veith Moser

Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

Dr. Veith Moser ist bereits seit 2009 am Dr. Lorenz Böhler Unfallkrankenhaus für komplexe plastische und rekonstruktive chirurgische Eingriffe zuständig. Davor war Dr. Moser vier Jahre lang an der Uniklinik in Zürich tätig, u.a. als leitender Oberarzt. ... weiterlesen

KONTAKT AUFNEHMEN